Back To The Future (Robert Zemeckis, USA 1985)

Posted by – 9. Dezember 2012

Die letzte Reise zurück in die Zukunft ist schon etwas länger her. Aber vorgestern war es endlich mal wieder soweit. Ich will gar nicht viele Worte zu diesem sehr schönen Film machen. Hier nur ein paar Gedanken, was mir bei dieser Sichtung durch den Kopf gegangen ist.

Marty McFly (Michael J. Fox) reist mit Hilfe einer von Dr. Emmett L. Brown (Christopher Lloyd) entworfenen Zeitmaschine in das Hill Valley des Jahres 1955, wo er aus Versehen verhindert, dass seine Eltern, Lorraine (Lea Thompson) und George (Crispin Glove), ein Liebespaar werden. Zusammen mit dem Doc Brown der Zeit versucht er die Dinge wieder in Ordung zu bringen.

„Back To The Future“ ist ein wichtiger Film meiner Jugend, den ich zigmal gesehen habe. Trotzdem konnte er schon früher irgendwie nicht ganz mit meinen Lieblingsfilmen mithalten. Etwas hat mich an dem Film gestört. Vielleicht waren es diese Masken, mit denen Lea Thompson, Crispin Glove und Thomas F. Wilson, der den Arsch Biff Tannen spielt, auf Alt getrimmt wurden. Heute, mit etwas Abstand, ist das mulmige Gefühl immer noch da und ich kann auch etwas differenzierter sagen, was mich stört. Zum einen hat das was mit der Moral Geschichte zu tun, nämlich dass man mit einem ordentlichen Kinnhaken alle Probleme lösen kann und, dass sich ein gutes Leben vor allem dadurch auszeichnet, dass man einen fetten Wagen in der Garage hat. Auch die Frauenrollen sind wenig gelungen: Claudia Wells darf ein paar Szenen Martys Freundin Jennifer Parker spielen, und Lea Thompson muss das einfach gestrickte Mädchen der 1950er Jahre spielen, die jedem hinterher steigt, der die richtigen Unterhosen anhat.

Nicht falsch verstehen: „Back To The Future“ ist ein wirklich unterhaltsamer Film, den ich sehr mag und immer wieder gerne sehe. Michael J. Fox und Christopher Lloyd sind einfach ein tolles Team, die Ausstattung des Films stimmt ebenfalls. Außerdem macht der Film neugierig: Wer würde nicht gerne mal in die Zeit der Eltern zurückreisen und sehen, wie es in der Zeit vor seiner Geburt war? Ich würde sofort in den DeLorean steigen und die Reise in die Zeit vor 1975 antreten. (Wobei ich eine Reise mit H.G. Wells Zeitmaschine in die Zukunft sogar noch vorziehen würde…) Aber „Back The The Future“ ist nicht nur ein kurzweiliger Unterhaltungsfilm, sondern er hat eine Botschaft: Die Vergangenheit bestimmt die Zukunft. Das mag trivial klingen, aber ich glaube, dass das von meiner geschichtsvergessenen Generation gerne mal verdrängt wird. Eine Dosis „Back To The Future“ könnte helfen, sich wieder zu vergegenwärtigen, dass sich die Gegenwart durch unsere in der Vergangenheit getroffenen Entscheidungen konstituiert und – wichtiger – dass wir die Zukunft durch das, was wir heute tun, gestalten. (/ökomode)

Bild © Universal
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.