Tag: Gareth Edwards

Star Wars: Rogue One (Gareth Edwards, USA 2016)

Posted by – 16. Dezember 2016

„Star Wars“, „Star Wars: Episode V – The Empire Strikes Back“ und „Star Wars: Episode VI – Return of the Jedi“ waren und sind für mich persönlich sehr wichtige Filme. (Deswegen habe ich mich glaube ich hier auch noch nicht getraut, etwas dazu zu schreiben.) Da haben auch die misslungenen Prequels „Star Wars: Episode I – The Phantom Menace“, „Star Wars: Episode II – Attack Of The Clones“ und „Star Wars: Episode III – Revenge Of The Sith“ nicht viel dran ändern können. Seit dem irgendwie doch ganz okayen „Star Wars: The Force Awakens“ bin ich jedenfalls wieder dabei und beobachte gespannt, wie sich die Geschichte – „A long time ago, in a galaxy far, far away…“ – entwickelt. Mit „Star Wars: Rogue One“ wird ein weiteres Detail aus der schon grob bekannten Geschichte ausgeleuchtet – die Beschaffung der Pläne, die vor 40 Jahren unserer Zeitrechnung in „Star Wars“ durch eine Handvoll mutiger Rebellen zur Zerstörung des Todessterns führten. Obwohl „Rogue One“ wirklich umwerfend aussieht, finde ich ihn insgesamt leider nicht besser als „ganz nett“. Nach „Monsters“ und „Godzilla“ möchte ich fast sagen, typisch Edwards halt. Aber mal postiv gesagt: Auch ganz nett ist ja bei dem wiedererwachten Franchise, das ich nach Episode I, II und III schon verendet wähnte, immerhin etwas. Insofern danke. Ein wenig ausführlicher äußere ich mich zu der neuen „Star Wars“-Kriegsfilm auf Kino-Zeit.de

Godzilla (Gareth Edwards, USA 2014)

Posted by – 12. Mai 2014

#MonsterMay zum Vierten oder: Lange Zeit war ich im Glauben, der neue „Godzilla“-Film würde von Gareth „The RaidEvans gedreht. Als mein Irrtum dann aufgeklärt wurde und ich erfahren habe, dass Gareth Edwards der Regisseur ist, war ich ehrlich gesagt etwas enttäuscht. Sicherlich, durch seinen Debütfilm „Monsters“ hat sich Edwards in Stellung gebracht. Aber so richtig hat mir dieser schon nicht gefallen. Während es dem Allroundtalent dort aber wenigstens noch gelang, einen originellen Blick auf das Thema zu werfen, fällt er bei „Godzilla“ nicht nur hinter sein eigenes Werk zurück – sein neuer Monsterfilm wirkt auch als Genre-Vertreter blass. Ja, er ist bestimmt gut gemeint, man merkt ihm an, dass er die japanischen Vorlagen in Ehren hält, für gut gemacht halte ich ihn allerdings. Ohne ein echtes Zentrum, ohne Figuren, mit denen man mitfiebern kann, ohne ein Ziel und ohne erkennbares intellektuelles Interesse am Thema, hat Edwards Film auf mich seltsam leer gewirkt. Mehr zum dazu in meinem Text auf Kino-Zeit. Ich hätte „Godzilla“ wirklich wirklich gerne vom anderen Gareth gesehen.