Tag: Olivia Wilde

Turistas (John Stockwell, USA 2006)

Posted by 6. Dezember 2013

TuristasWenn der Urlaub zum Albtraum wird… Eine Gruppe von US-Amerikanischen Urlaubern ist nach einem Busunglück in Brasilien auf sich allein gestellt. Anfangs macht man sich noch wenig Sorgen, sondern zieht einfach zum nächsten Strand weiter und feiert dort die nächste Party. Am anderen Morgen gibt allerdings ein Erwachen mit Schrecken: Zwei der Gruppe sind verschwunden, die anderen wurden ausgeraubt. Zu diesem Zeitpunkt  und sogar noch etwas später – als sie von einem Einheimischen tiefer und tiefer in den Dschungel geführt werden – wähnen sich die Urlauber immer noch auf einen außergewöhnlichen Urlaubstrip. Dabei stecken sie schon bis zum  Hals in der Scheiße.

Dies ist die größte Stärke von „Turistas“: Weder die Urlauber, noch die Einheimischen – das gilt für die jungen Brasilianer am Strand, die Leute im Dorf als auch für die Schergen des bösen Organdealers Dr. Zamora (Miguel Lunardi) – scheinen jemals zu begreifen, in welcher Situation sie sich gerade befinden, von einer echten Kontrolle über die Situation ganz zu schweigen. Das gibt der Handlung, obwohl sie sich in gewisser Weise immer auf ausgetretenen Pfaden bewegt, stets etwas Zufälliges, Überraschendes, ja sogar Chaotisches. Schön fotografierte Landschaften und einige richtig gute Wasser-Szenen helfen dem Film außerdem, sich ein merkliches Stück von manch Genre-Konkurrenten abzusetzen. Was auch gefällt, ist die für ein B-Movie ganz ordentliche Besetzung. Auch wenn es Josh Duhamel, Melissa George, Olivia Wilde und die anderen Darstellern kaum gelingt, ihren Figuren ein richtiges Profil zu geben, machen alle doch einen sympathischen Eindruck. Besser so, als dass die Figuren durch allzu grobschlächtige Merkmale zu reinen Karikaturen werden. Was den ganz ordentlichen Gesamteindruck etwas schmälert sind einige weniger glaubwürdige Wendungen und der dann doch etwas plakativ geratene Dr. Zamora. Trotzdem insgesamt ganz okayer Film. Aber noch zu einem anderen Aspekt.

Unter anderem wurde von Seiten der Brasilianischen Presse dem Film vorgeworfen, er sei unrealistisch, schüre Fremdenfeindlichkeit und würde ein verzerrtes Bild des Landes widerspiegeln. Nun, Horrorfilme zeichnen sich jetzt nicht in erster Linie dadurch aus, dass sie ein wahrheitsgetreues Abbild der Welt zeigen, sondern, dass sie mit den Urängsten der Menschen spielen. Und das tut John Stockwell in „Turistas“ recht gekonnt. Mir kam es dabei ehrlich gesagt  nicht so vor, als käme es ihm in erster Linie darauf an, irgendjemanden in schlechtem Licht dazustellen. Es geht um Macht, Abhängigkeit und die negativen Dynamiken, die sich aus einem Reichtumsgefälle ergeben können. Die meisten Brasilianer des Films befinden sich in existenzieller Notlage oder in einem Abhängigkeitsverhältnis zu ihrem Boss. Ihr Verhalten zeichnet sich (der Oberbösewicht ist hier die Ausnahme, die die Regel bestätigt) nicht durch besondere Grausamkeit aus. Die Amerikaner auf der anderen Seite bewegen sich durch das Land wie Elefanten im Porzellan-Laden, so dass es nicht verwunderlich ist, dass sie sich nicht besonderer Beliebtheit erfreuen. Aber auch sie werden nicht so dargestellt, dass man auf die Ideen kommen könnte, sie hätten ihr Schicksal verdient. Will nur sagen: Die verschiedenen Parteien, die Touristen und die Einheimischen, haben mehr als nur eine Seite, und ich kann den pauschalen Vorwurf der Fremdenfeindlichkeit deswegen nicht nachvollziehen. Letzten Endes sind es sogar immer die angeblich so negativ dargestellten „Fremden“, die ein wenig über den Tellerrand hinaus blicken und der Handlung einen Dreh zum Positiven geben. Die Amerikaner bleiben in ihrer Rolle des Touristen gefangen.

Bild © Universum Film
 

Cowboys & Aliens (Jon Favreau, USA 2011)


Cowboys & AliensAliens? Finde ich gut! Und auch an Western habe ich nichts Grundsätzliches auszusetzen. (Ok, einmal davon abgesehen, dass viele Vertreter dieses Genres den Genozid an den amerikanischen Ureinwohnern verharmlosen.) Insofern könnte Jon Favreaus „Cowboys & Aliens“ trotz der ganzen durchwachsenen Kritiken ja doch vielleicht ganz okay sein – habe ich gedacht.

Ein Cowboy (Daniel Craig) erwacht in der Wüste. An seinem Handgelenk befindet sich ein seltsames Gerät. Was ist das? Und wie ist es dahin gekommen? Schnell findet der Mann heraus, dass seine Erinnerungslücke sogar noch größer ist. Nicht mal daran, wie er heißt, kann er sich erinnern. Auch in dem nahegelegenen Dorf findet er keine Antworten. Dafür bekommt er aber Ärger mit dem Sheriff Taggart (Keith Carradine), der ihn für den Gesetzlosen Jake Lonergan hält und dem brutalen Rinderbaron, dem Ex-Colonel Dolarhyde (Harrison Ford); und dann tauchen über dem Dorf auch noch unbekannte Flugobjekten auf und – Aliens greifen an.

Wenn Außerirdische auf die Erde kommen, wollen sie in der Regel a) Menschen entführen, um Versuche mit ihnen zu machen, b) die irdischen Rohstoffe ausbeuten oder c) gleich den ganzen Planeten erobern. Die Aliens aus diesem Film fallen in die Kategorie a) und b). Die Motive der Schauspieler in diesem Film mitzumachen, sind schon schwieriger zu durchschauen. Harrison Ford, Daniel Craig, Clancy Brown, Sam Rockwell, Olivia Wilde, Keith Carradine, Paul Dano, Walton Goggins,.. Was machen sie in diesem Film? Warum wollten sie dabei sein? Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass alle vorher das Drehbuch gelesen haben, sonst hätte es sich der eine oder andere  vielleicht zweimal überlegt. ‏@thetruemilhouse bietet auf Twitter folgende Erklärung für das Staraufgebot an: „Die haben sich danach bestimmt gegenseitig gefragt, warum sie mitgemacht haben. Und gegenseitig geantwortet: ‚Na, weil ihr dabei wart.’“ – So könnte es tatsächlich gewesen sein.

Zu viele Köche verderben ja bekanntlich den Brei. Viel schlimmer für den Brei aber sind schlechte Köche. Bei „Cowboys & Aliens“ kommt beides zusammen. Mark Fergus und Hawk Ostby haben durch ihre Mitarbeit an „Iron Man“ und „Children Of Men“ eigentlich einen guten Namen, aber hier ist davon nichts zu sehen. Nach „The Legend of Zorro“, „Transformers“ oder auch „Star Trek“ bin ich im Übrigen der Ansicht, dass Roberto Orci und Alex Kurtzman als Autoren grundsätzlich nicht viel taugen, weil sie keine Ideen haben. Anders Damon „Lost“ Lindelof. Ideen überhaupt erstmal zu haben, scheint nicht sein Problem. Dafür aber sie in eine sinnvolle Reihenfolge zu bringen. Das ist schon bei seinem holprigen „Prometheus“-Script-Schreiben deutlich geworden. Ja, „Cowboys & Aliens“ hat einige Probleme, die zwei größten sind: Zum einen macht das alles nicht besonders viel Sinn – weder im Großen und Ganzen noch im Detail. Dass die Alien beispielsweise so öffentlichkeitswirksam Menschen entführen ist genauso ein Quatsch wie, dass sie es überhaupt tun. Eigentlich fragt man sich permanent: WTF!? Die Figuren des Films sind ebenfalls nicht besonders durchdacht: Ella Swensons  (Olivia Wilde) Wandel vom toughen Cowgirl zur außerirdischen Weltenretterin kann ich da noch eher glauben als die Transformation von Papa und Sohnemann Dolarhyde zur liebenswürdigen Wildwest-Familie. Unglaubwürdigkeit ist aber nur das eine Problem. Zum anderen – und das wiegt wesentlich schwerer – ist „Cowboys & Aliens“ einfach nur eine Aneinanderreihung von Western-und Alien-Invasion-Klischees. Das ist wahnsinnig uninteressant und besonders gut zusammen passt das auch nicht.

Das soll jetzt gar nicht so vernichtend klingen. Man kann den „Cowboys & Aliens“ schon ganz gut aussitzen. Und mitunter amüsiert das eine oder andere Versatzstück, das von Favreau nicht ganz ohne Augenzwinkern serviert wird. Aber ich ärgere mich einfach, dass ein Film, für den über 160 Million Dollar ausgegeben wurden, der außerdem zahlreiche großartige Schauspieler versammelt und bei dessen Thema sich weiterhin eine fantasievolle Umsetzung geradezu aufgedrängt hätte, sein Potenzial so gedankenlos in verspielt. „You have to stop thinking“ sagt Ella irgendwann zu Jake. Er tut wie ihm heißen, bald darauf fliegt alles in die Luft. Happy End. Am Ende bleibt der Held des Films mit schwerem Dachschaden zurück. Aber er ist glücklich. Und ich sitze frustriert auf dem Sofa, aber erfreue mich wenigstens geistiger Gesundheit.

Bild © Paramount Home Entertainment