Tag: Yasujirô Ozu

Berlinale 2014: Meine Top 5

Posted by 26. Februar 2014

berlinale2014Das war sie, meine Berlinale 2014. Ich habe knapp 40 Filme aus dem Programm gesehen. Und auch wenn ich es in diesem Jahr nicht geschafft habe, kurz etwas zu jedem Film zu schreiben, möchte ich doch zumindest meine Highlights erwähnen.

Late Autumn (Yasujiro Ozu, Japan 1960)

Dass in diesem Jahr ein Film aus dem Programm der Retrospektive meinen Spitzenplatz bekleidet, ist natürlich etwas langweilig. Aber ich versichere, dass ich ihn nicht aus Respekt vor seinem Macher oder weitverbreiteter Klassikerdemut gewählt habe. Yasujiro Ozus „Late Autumn“ (OT: Akibiyori) war schlicht und einfach der Berlinale-Film, der mich am meisten berührt hat und immer noch beschäftigt. Ozu erzählt in seinem drittletzten Film die Geschichte von Akiko, die von der absolut wunderbaren Setsuko Hara gespielt wird und ihrer Tochter Ayako (Yôko Tsukasa) – und dem Versuch einiger Freunde, die beiden Frauen unter die Haube zu bringen. Freundlich und traurig ist dieser Film, warmherzig und abgründig zugleich. Aber vor allem ist er unglaublich einfach und gerade in dieser Einfachheit herausfordernd komplex. Ein Film über das – und ein Film für das Leben.

Black Coal, Thin Ice (Diao Yinan, China 2014)

Mein zweites Highlight war der Wettbewerbsfilm „Black Coal, Thin Ice“ (OT: Bai Ri Yan Huo), bei dem ich und die Berlinale-Jury ausnahmsweise mal den gleichen Geschmack hatten. Der chinesische Beitrag ist ein knirschendes Etwas von einem Film, das den Zuschauer nicht nur einmal aufs Glatteis führt. Die Geschichte startet Ende der 1990er-Jahre in einer Kleinstadt im Norden Chinas. Dort werden mehrere Leichenteile gefunden. Bei der Festnahme des vermeintlichen Mörders kommen mehrere Polizisten ums Leben. Fünf Jahre später findet der Ex-Cop Zhang Zili, der seinerzeit verletzt wurde, heraus, dass der Mörder von damals möglicherweise immer noch frei herumläuft. Diao Yinans eisiger, mit vielen irritierenden Momenten garnierter Film orientiert sich am klassischen Film noir, ist aber auch eine ätzende und auf eine verzweifelte Weise manchmal sogar ziemlich witzige Gesellschaftskritik. Ich MUSS mehr von Diao Yinan sehen!

The Kidnapping Of Michel Houellebecq (Guillaume Nicloux, Frankreich 2014)

Einen Film wie diesen hätte ich Guillaume Nicloux nach dem spröden und manchmal unfreiwillig komischen „La religieuse“, den ich auf der letzten Berlinale sah, nicht zugetraut. Aber die ironische Fake-Doku „The Kidnapping Of Michel Houellebecq“ (OT: L’enlèvement de Michel Houellebecq) ist absolut freiwillig komisch und sogar einer der lustigsten Filme, die ich seit langer Zeit gesehen habe. Die Geschichte braucht gut 20 Minuten, bis sie in Gang kommt, aber wenn der unbeholfene Houellebecq erst einmal von den drei undurchsichtigen Muskel-Trotteln entführt ist, gibt es kein Halten mehr und Nicloux und Houellebecq fackeln ein unglaublich witziges, anspielungsreiches Feuerwerk der Ideen ab. Auf die Frage, wo er eigentlich seine Inspirationen herbekomme, antwortet der Autor, dass er sich hierfür in den Zustand einer absoluten, ich-bezogenen Langeweile versetzen müsse. Dann kämen die Worte zu ihm. So ist auch der Film: Mit rasender Langsamkeit arbeitet er nach vorne, bis er  in den letzten Szenen mit 240 Sachen seine Ewigkeit findet. Fertig ist das kleine, unscheinbare Meisterwerk.

The Little House (Yoji Yamada, Japan 2014)

Ein wenig eigenartig verhält es sich mit „The Little House“ (OT: Chiisai Ouchi) von Yoji Yamada, den ich während der Sichtung und kurz danach zwar durchaus gut, aber nicht großartig fand. Erst nach der Berlinale beim zusammenstellen dieser Liste ist mir aufgefallen, dass er mir doch besser als so vieles andere gefallen hat. Yoji Yamada erzählt in diesem unaufgeregten, trotzdem meisterlichen Film die generationsübergreifende Geschichte der jungen Taki, die ihre Jugend als loyales Hausmädchen bei Familie Hirai in Tokio verbringt. Doch als sie Zeugin wird, wie sich die Hausherrin in den jungen Kollegen ihres Mannes verliebt sieht sich schließlich gezwungen, heimlichen Affäre einzugreifen. Gezeigt wird die nüchtern erzählte und trotzdem zu Tränen rührende Geschichte über Loyalität, Disziplin und Verzicht anhand von Rückblenden, in denen der junge Takeshi die Tagebücher seiner Tante Taki liest und dabei immer mehr über ihre Vergangenheit und die schicksalhafte Zeit im Hause Hirai erfährt. Ein toller Film. Und einer, der noch lange sanft nachschwingt.

Boyhood (Richard Linklater, USA 2014)

Ob sich Richard Linklaters außergewöhnliches Projekt wirklich einen langfristigen Platz in meinem Herzen sichern kann, wird die Zeit zeigen, zu meinen fünf Highlights möchte ich ihn aber auf jeden Fall zählen. Trotz kleinerer Längen im letzten Drittel war es der mit Abstand kurzweiligste Film des Wettbewerbs, Patricia Arquette ist in der Rolle der alleinerziehenden Mutter famos, die Idee, eine Geschichte über einen Zeitraum von zwölf Jahren mit den gleichen Schauspielern zu drehen, ist mutig und gibt zusätzliche Disziplinpunkte. Wenn dieses Coming-of-Age-Zeugs ein wenig mehr mein Geschmack wäre, hätte es der Film vielleicht auch etwas weiter nach vorne in diesen Top-5 geschafft.

Lobende Erwähnung

In meine Top-5 haben sie es nicht so ganz geschafft – zwei Filme möchte ich trotzdem gerne noch lobend erwähnen. Beide haben erfreulicherweise einen Kinostart bekommen: Zum einen wäre da Maximilian Erlenweins „Stereo“, mit dem der Regisseur zeigt, dass deutsches Genre-Kino nicht nur möglich ist, sondern richtig toll sein kann. Kann Spuren von „Fight Club“ und „A History Of Visolence“ enthalten, ist aber trotzdem ein erkennbar eigenständiges, kraftstrotzendes Werk mit großem Stilwillen. Kinostart: 15. Mai 2014. Zum anderen „Über-Ich und Du“ von Benjamin Heisenberg – einem Film jenseits allem, was man erwarten kann. Ich verrate nichts über die Geschichte, weil man diesen freundlich-verrückten Trip besser unvorbereitet sieht. Heisenbergs Film, mit einem großartigen Georg Friedrich in der Hauptrolle, überrascht nicht mit einem großen Knall, sondern ist eher eine entspannte Reise ins Unterbewusste in einem schrill-bunten Heißluftballon. Kinostart: 08. Mai 2014.

Und hier noch ein paar Links. Denn es gibt ja noch drei Podcasts, in denen ich mich mit Patrick bzw. mit Patrick & Martin vom Raushau-Blog über die Berlinale 2014 unterhalten habe sowie ein schönes Interview mit Till Kleinert, dem Regisseur von „Der Samurai“ (hier meine Kritik). Und wer noch was zu „Tape_13“ lesen will, der mir leider gar nicht gefallen hat, möge hier klicken.

Bild © B. Helbig
 

Tokyo Story (Yasujirô Ozu, Japan 1953)


tokyo_story_ukVorher

Wieder einmal treffe ich Annika auf ihrer filmischen Zeit- und Weltreise, diesmal im Tokyo des Jahres 1953.

Mittendrin

In „Tokyo Story“ geht es um das ältere Ehepaar Shūkichi (Chishū Ryū) und Tomi Hirayama (Chieko Higashiyama), das seine erwachsenen Kinder –  den ältesten Sohn Kōichi (Sō Yamamura), einen Arzt, und die älteste Tochter Shige (Haruko Sugimura) –  in Tokio besuchen. Doch die Kinder haben wenig Zeit und schieben die Eltern bald in ein nahe gelegenes Seebad ab. Allein Noriko (Setsuko Hara), die Witwe ihres im 2. Weltkrieg gefallenen Sohnes, kümmert sich hingebungsvoll um ihre Schwiegereltern.

Hinterher

In der Ruhe liegt die Kraft dieses meisterhaft melancholischen, stilistisch eigenwilligen Films, des ersten, den ich von Ozu gesehen habe. Ein wenig erinnert er mich an „Still Walking“ (OT: Aruitemo aruitemo) von Hirokazu Koreeda aus dem Jahr 2008. Darin besucht eine erwachsene Familie die Schwiegereltern, um gemeinsam den Todes des Bruders zu verbringen. „Tokyo Story“ und „Still Walking“ fühlen sich unterschiedlichen an, aber das Thema ist ähnlich, fast wirken sie wie das Spiegelbild des anderen. Nicht ausgeschlossen, dass Koreeda sich an Ozus Werk orientiert hat. „Still Walking“ hat mir gefallen, aber bei „Tokyo Story“ ist es mehr. Hier habe ich den Eindruck, etwas ganz Großes Gesehen zu haben, ein Eindruck, der  sich seit der letzten Woche, die seit dem Film nun vergangen ist, noch verstärkt hat. „Isn’t life disappointing?“ sagt Kyoko, die jüngste, noch bei den Eltern lebende Tochter am Ende des Films: „Yes, it is“, antwortet Noriko – und lächelt. Diese beiden Sätze gehen mir einfach nicht aus dem Kopf. Ich fühle mich vor dem Monument „Tokyo Story“  ein wenig wie ein Erdmännchen vor dem Tokyo Sky Tree, ich recke und strecken mich, kann das ganze Gebäude aber noch nicht überblicken. Deswegen möchte auch erst einmal nur sagen, dass mir „Tokyo Story“ sehr gut gefallen hat. Ich mochte die Melancholie, die ruhige, unaufdringliche Erzählweise, die ein wenig verschleiert, dass man zentralen Lebensstationen von Menschen beiwohnt, von glaubwürdigen Figuren, die in ihren Entscheidungen jeder für sich nachvollziehbar sind, und von denen jede ein Fragment für die große Geschichte beisteuert. Alles, was in „Tokyo Story“ passiert, ist sehr gewöhnlich, ja alltäglich, aber es wirkt trotzdem auf eine Art erhaben, weil die im Film thematisierten Beziehungen und der Generationenkonflikt so allgemeingültig und zeitlos daherkommen. Man wird geboren, lebt, stirbt. Und am Ende kann man nicht einmal auf die Familie zählen. Ist das Leben nicht enttäuschend? Ja, ist es, aber zu lächeln und nett zu anderen Menschen zu sein, ist schließlich alles, was man tun kann, ne?

Annikas Reisetagebuch findet ihr hier.

Bild © BFI Video