Tag: Robert Redford

All Is Lost (J. C. Chandor, USA 2013)

Posted by 1. Juni 2014

Von „Gravity“ war ich, wie hier nachzulesen, doch recht begeistert. Vielleicht etwas zu sehr, wie ich nun denke. Nachdem ich J. C. Chandors „All Is Lost“ gesehen habe, kommt mir Alfonso Cuaróns Film fast schon geschwätzig vor. Chandor erzählt seine einfache Geschichte um einen Mann in Seenot als spannendes Survival-Abenteuer und intensives Ein-Mann-Kammerspiel mit einem überragenden Robert Redford. Aber wenn man will, kann auch Anklänge an Hemingways „Der alte Mann und das Meer“ und den Sisyphos-Mythos finden, ja möglicherweise sogar zwischen den Zeilen ein prometheisches Glimmen wahrnehmen. Es ist wahrscheinlich eine Binsenweisheit, dass Kunst im Allgemeinen und Filme im Speziellen immer auch das sind, was man als Rezipient daraus macht. Für „All Is Lost“ scheint mir das sogar in besonderem Maße zu gelten. An ihm, vor allem an seinem Ende, zeigt sich die Einstellung des Zuschauers zur Welt: Happy End à la Hollywood? Christliche Erlösungs- oder technokratische Allmachtsfantasie? Oder einfach nur ein Sinnbild der Absurdität des Seins? Deine Entscheidung! Etwas mehr dazu sage ich im AGM-Blog.

Captain America: The Winter Soldier (Anthony Russo, Joe Russo, USA 2014)

Posted by 22. März 2014

Es ist nicht die Zeit für patriotische Helden, deren Kostüm aussieht, wie aus einer Amerika-Flagge zusammengenäht. Habe ich gedacht. Das erste Solo-Abenteuer von Captain America vor drei Jahren hat mich in dieser Ansicht bestärkt. Mit „Captain America: The Winter Soldier“ haben mich Anthony und Joe Russo nun allerdings eines Besseren belehrt. Geht anscheinend doch. Mir hat der Film jedenfalls gut gefallen. Ein wenig geschwätzig zwar und in manchen Momenten over the top, war ich dennoch erstaunt, wie offensiv und mutig hier die Gefahr, die von allmächtigen Geheimorganisationen ausgeht, kritisiert wird. Dass die Antwort auf diese Bedrohung gerade ein Mann in nationalfarbenen Strumpfhosen sein soll, ist bestimmt diskussionswürdig, aber auf jeden Fall weniger trivial als es auf den ersten Blick den Anschein haben mag. Systeme können sich nicht selbst heilen. Dazu bedarf es Menschen. Und zwar solche, die transparent agieren, die vertrauenswürdig sind und in der Lage, selbst zu vertrauen. Woran man denn die Bösen erkennt, wird im Film einmal gefragt. Das sind die, die auf dich schießen, antwortet Captain America. So einfach ist es vielleicht nicht. Doch den Impuls, die totale Überwachung und Waffensysteme, welche angeblich der Sicherheit dienen, unbedingt und entschlossen abzulehnen, kann ja wohl so falsch nicht sein. Dass diese Haltung gerade von einem Mann vertreten wird, der aus der Vergangenheit der USA kommt, ist vor dem Hintergrund aktueller Problemlagen natürlich besonders interessant. Ja, „Captain America: The Winter Soldier“ hat mich überrascht. Ein unterhaltsamer Film. Und vielleicht sogar ein schlauer. Die Action-Szenen nicht zu vergessen. Zumindest derer drei sind ziemlich geil. Für Kino-Zeit.de habe ich eine Kritik geschrieben.